Abstimmung am 9. Februar 2020: Jetzt gemeinsam für mehr bezahlbare Wohnungen! - Abstimmung am 9. Februar 2020: Jetzt gemeinsam für mehr bezahlbare Wohnungen!

Navigieren Sie zu bezahlbare Wohnungen

Navigation

|

Abstimmung am 9. Februar 2020: Jetzt gemeinsam für mehr bezahlbare Wohnungen!

Am 9. Februar 2020 wird über die Volksinitiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» abgestimmt. Mehr als 100 Persönlichkeiten aus allen Landesregionen sprechen sich bereits heute unter www.bezahlbare-wohnungen.ch für die Volksinitiative aus.

Hinter der Initiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» steht eine breite Allianz von Mieter*innen, Wohnbaugenossenschaften, Hauseigentümer*innen, Gewerkschaften, Parteien sowie Organisationen aus dem Jugend- und Altersbereich. Auf regionaler Ebene sind entsprechende Regionalkomitees am Entstehen.

Die Kampagnenwebsite der Initiative veröffentlicht Aussagen von bekannten Persönlichkeiten und direktbetroffenen Mieter*innen. Sie alle fordern politische Lösungen, damit die Mieten für alle Menschen in der Schweiz bezahlbar sind. Der Aktionsaufruf läuft: Jede und jeder kann ein eigenes Statement abgeben, sich für den Newsletter anmelden und aktiv an der Kampagne teilnehmen. Unter www.bezahlbare-wohnungen.ch finden sich zudem die Argumente und Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zur Initiative.

Die Initiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» verlangt, dass jede zehnte neue Wohnung in der Schweiz von gemeinnützigen Wohnbauträgern gebaut wird. Zu diesem Zweck soll der Zugang zu Bauland für Genossenschaften, Stiftungen oder Gemeinden verbessert werden. Kantone und Gemeinden sollen ein Vorkaufsrecht bekommen. So entstehen in der Schweiz endlich mehr bezahlbare Wohnungen.

Weitere Artikel

|

Ja zu mehr bezahlbaren Wohnungen. Spekulanten stoppen!

line

Viele Menschen in der Schweiz finden keine bezahlbare Wohnung. Die Initiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» sorgt mit der Förderung des gemeinnützigen Wohnungsbaus dafür, dass künftig mehr Wohnungen der Spekulation entzogen sind. Eine breite Allianz legte heute an einer gemeinsamen Medienkonferenz dar, weshalb es am 9. Februar ein deutliches Ja zu mehr bezahlbaren Wohnungen braucht.

|

Mehr bezahlbare Wohnungen sind dringend nötig und realisierbar!

line

Obwohl der Bundesrat die hohe Belastung von Haushalten durch die Wohnkosten anerkennt, wehrt er sich dagegen, dass die bewährten gemeinnützigen Wohnbauträger gestärkt und mehr bezahlbare Wohnungen gebaut werden. Dabei ist die Initiative insbesondere in den städtischen Gebieten, wo die Mehrheit der Bevölkerung wohnt, dringend nötig. Da die Initiative bewährte Instrumente ausbauen will, ist sie umsetzbar, sehr effektiv und zudem kaum mit Kosten verbunden.

|

Wer von sinkenden Wohnkosten profitiert

line

Die Argumentation der Gegner*innen geht in eine Richtung: In den letzten Jahren wurde Wohnen günstiger, die Mieten sinken, wo also ist das Problem. Selbst der Bundesrat hat diese Haltung im Abstimmungsbüchlein auf S. 9 auf geradezu halsbrecherische Art übernommen und vermischt willkürlich verschiedene Mietpreisindizes um diese Haltung zu untermauern. Eine kuriose Bastelei

Werden Sie Teil der Kampagne!

Newsletter

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Spenden

Unterstützen Sie unsere Kampagne.

Testimonial

Laden Sie Ihr Statement für die Initiative hoch.