Abstimmung am 9. Februar 2020: Jetzt gemeinsam für mehr bezahlbare Wohnungen! - Abstimmung am 9. Februar 2020: Jetzt gemeinsam für mehr bezahlbare Wohnungen!

Navigieren Sie zu bezahlbare Wohnungen

Navigation

|

Abstimmung am 9. Februar 2020: Jetzt gemeinsam für mehr bezahlbare Wohnungen!

Am 9. Februar 2020 wird über die Volksinitiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» abgestimmt. Mehr als 100 Persönlichkeiten aus allen Landesregionen sprechen sich bereits heute unter www.bezahlbare-wohnungen.ch für die Volksinitiative aus.

Hinter der Initiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» steht eine breite Allianz von Mieter*innen, Wohnbaugenossenschaften, Hauseigentümer*innen, Gewerkschaften, Parteien sowie Organisationen aus dem Jugend- und Altersbereich. Auf regionaler Ebene sind entsprechende Regionalkomitees am Entstehen.

Die Kampagnenwebsite der Initiative veröffentlicht Aussagen von bekannten Persönlichkeiten und direktbetroffenen Mieter*innen. Sie alle fordern politische Lösungen, damit die Mieten für alle Menschen in der Schweiz bezahlbar sind. Der Aktionsaufruf läuft: Jede und jeder kann ein eigenes Statement abgeben, sich für den Newsletter anmelden und aktiv an der Kampagne teilnehmen. Unter www.bezahlbare-wohnungen.ch finden sich zudem die Argumente und Antworten auf die am häufigsten gestellten Fragen zur Initiative.

Die Initiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» verlangt, dass jede zehnte neue Wohnung in der Schweiz von gemeinnützigen Wohnbauträgern gebaut wird. Zu diesem Zweck soll der Zugang zu Bauland für Genossenschaften, Stiftungen oder Gemeinden verbessert werden. Kantone und Gemeinden sollen ein Vorkaufsrecht bekommen. So entstehen in der Schweiz endlich mehr bezahlbare Wohnungen.

Weitere Artikel

|

Verteidigen wir das Grundrecht auf Wohnen!

line

In den letzten 15 Jahren ist es zu tektonischen Verschiebungen auf dem Schweizer Wohnungsmarkt gekommen. Der Boom in den Zentren hat die Marktmieten um 20 bis 30 Prozent in die Höhe schnellen lassen. Zuerst waren die Städte betroffen. Der Druck hat sich inzwischen weit in die Agglomerationen hineingefressen.

|

Zynische Swiss Life

line

Mit grossen Plakaten wie «Annas Life» wirbt Swiss Life für Selbstbestimmung und Zuversicht im Alter. Im wahren Leben ist der Versicherungskonzern gerade daran, die Zuversicht von Anna, Elvira, Margrit und vielen weiteren älteren Menschen zu zerstören.

|

Genug ist genug!

line

Wöchentlich enthüllen die Medien neue Skandale über Leerkündigungen von Wohnliegenschaften. Friedliche Mieter*innen in Altbauten werden auf die Strasse geworfen. Sie sollen einer vollständigen Sanierung weichen. Doch in Wirklichkeit ist das nur ein Vorwand. Er soll verschleiern, dass es den Investor*innen um die Erhöhung der Rendite geht.

Werden Sie Teil der Kampagne!

Newsletter

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Spenden

Unterstützen Sie unsere Kampagne.

Testimonial

Laden Sie Ihr Statement für die Initiative hoch.