Navigieren Sie zu bezahlbare Wohnungen

Navigation

|

Weiterhin erfreulicher Ja-Trend für «Mehr bezahlbare Wohnungen»

Die Tamedia-/20 Minuten-Umfrage zur Initiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» (2. Welle) zeigt eine weiterhin hohe Zustimmungsrate von 60 Prozent. Das ist nicht erstaunlich, dann steigende Mieten und fehlende bezahlbare Wohnungen stehen auf der Liste der Top-Probleme der Schweizerinnen und Schweizer weit oben.

«Die weiterhin hohe Zustimmung von 60 Prozent zeigt den Handlungsdruck. Steigende Mieten und fehlende bezahlbare Wohnungen sind in der Schweiz ein grosses Problem. Die vielen Falschinformationen der Immobilienlobby machen deutlich, dass diese nervös ist. Statt Spekulation und Renditemaximierung auf dem Rücken der Mieterinnen und Mieter braucht die Schweiz mehr gemeinnützigen Wohnungsbau. Die Initiative ist vernünftig und föderalistisch. Sie wird vor Ort in denjenigen Gemeinden umgesetzt, wo es dringend mehr bezahlbaren Wohnraum braucht.» Carlo Sommaruga, Präsident Mieterinnen- und Mieterverband Schweiz

Drei wichtige Antworten auf Lügengeschichten der Immobilienlobby:

"Wegen den Leerständen in gewissen Regionen sinken die Mieten..."
Falsch. Die Mieten in der Schweiz steigen und steigen trotz Leerständen. In den letzten 20 Jahren sind sie um 28 Prozent gestiegen, sagt der offizielle Mietpreisindex des Bundesamtes für Statistik.

"Die 10%-Quote ist starr und berücksichtigt die Situation vor Ort nicht..."
Falsch. Der Zielwert muss durchschnittlich in der Schweiz erreicht werden, nicht in jeder Gemeinde. Wenn jede zehnte neue Wohnung von gemeinnützigen Wohnbauträgern gebaut werden soll, ist das ein genereller Zielwert, wie er auch in anderen Bereichen üblich ist. Konkret sollen und werden dort am meisten neue gemeinnützige Wohnungen entstehen, wo es auch dringend mehr bezahlbare Mietwohnungen braucht.

"Die Initiative ist antiföderalistisch..."
Im Gegenteil. Jede Gemeinde könnte neu dank der Initiative ein Vorkaufsrecht (zu Marktpreisen) einführen und den Boden an gemeinnützige Wohnbauträger abgeben. Der Baurechtszins sichert der Gemeinde stabile Einnahmen. Das ist eine Win-Win-Win-Situation für die Gemeinden, die Steuerzahler*innen und die Mieter*innen.

Weitere Artikel

|

Bewusster Zahlensalat zum Thema Mieten: Faktenverdreher haben Hochkonjunktur

line

Die Mieten in der Schweiz steigen seit Jahren unaufhörlich an. Dies zeigt der offizielle Mietpreisindex des Bundes. Die Zahlen sind klar und deutlich. Und trotzdem gibt es dauernd gegenteilige Schlagzeilen. Gehäuft gerade jetzt vor der Abstimmung über die Volksinitiative «Mehr bezahlbare Wohnungen». Was steckt dahinter?

|

Wer von sinkenden Wohnkosten profitiert

line

Die Argumentation der Gegner*innen geht in eine Richtung: In den letzten Jahren wurde Wohnen günstiger, die Mieten sinken, wo also ist das Problem. Selbst der Bundesrat hat diese Haltung im Abstimmungsbüchlein auf S. 9 auf geradezu halsbrecherische Art übernommen und vermischt willkürlich verschiedene Mietpreisindizes um diese Haltung zu untermauern. Eine kuriose Bastelei

|

Europaallee ist das Gesicht der Schweizer Immobilien-Spekulation

line

Die Initiative «Mehr bezahlbare Wohnungen» des Mieterinnen- und Mieterverbandes Schweiz will Immobilien-Spekulanten einen Riegel vorschieben. Heute Morgen wurde der rote Slogan «Spekulanten stoppen» der Ja-Kampagne symbolisch auf ein Gebäude der Europaallee projiziert. Die Europaallee in Zürich steht exemplarisch für die überteuerten Luxusbauten.

Werden Sie Teil der Kampagne!

Newsletter

Bleiben Sie immer auf dem Laufenden.

Spenden

Unterstützen Sie unsere Kampagne.

Testimonial

Laden Sie Ihr Statement für die Initiative hoch.